1996-2005 Deutsches Filmmuseum Frankfurt am Main
Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken | Dieses Fenster schliessen
KULTURELLE BILDUNG AN GANZTAGSSCHULEN. KLAPPE, DIE ZWEITE!
Galerieausstellung vom 26. August bis 13. September

KULTURELLE BILDUNG AN GANZTAGSSCHULEN. KLAPPE, DIE ZWEITE! In Ergänzung des medienpädagogischen Angebots unseres Internationalen Kinderfilmfestivals LUCAS (6. bis 13. September) gastiert die medienpädagogisch orientierte Wanderausstellung des Themenateliers „Kulturelle Bildung an Ganztagsschulen. Klappe, die Zweite!“ der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung im 2. Stock unseres Hauses. Die experimentelle Konzeptschau stellt 15 Kurzfilme zum Thema „Inklusion“ vor, die Jugendliche gemeinsam mit ihren Lehrkräften und außerschulischen Partnern produziert haben.

Die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung unterstützte im Rahmen des bundesweiten Programms „Ideen für mehr! Ganztägig lernen“, gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie dem Europäischen Sozialfonds, insbesondere Schulen aus Kommunen mit hohem Integrationsbedarf. Die von den Schülerinnen und Schülern eigens kuratierte Ausstellung dokumentiert den künstlerisch-kreativen Entstehungsprozess und stellt die vielfältigen und persönlichen Herangehensweisen zur Diskussion. Die einzelnen Projektfilme beschäftigen sich mit Reichtum und Konfliktpotential kultureller Vielfalt sowie der Entstehung von Vorurteilen. Auf originelle Art stellen die in Holzstehlen eingebauten Originalrequisiten, Bilder oder Hörproben einen Bezug zum jeweiligen Film her. Das Themenatelier der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung fördert seit 2005 langfristige und nachhaltig angelegte Kooperationen zwischen Ganztagsschulen und außerschulischen Partnern aus dem Bereich der kulturellen Bildung.
Das Ausstellungsprojekt spricht insbesondere Pädagogen an und fügt sich in die filmpädagogische Arbeit unseres Instituts ein, die auf eine enge Kooperation mit Schulen und Multiplikatoren baut. Unser Haus ist einer von 13 Ausstellungsorten in fünf Bundesländern im Verlauf des Jahres 2009.

Informationen:

 

 

Druckversion